Letzte Aktualisierung: 16.01.2022, 11.08 Uhr
Der schwache Ausläufer eines Tiefs über dem Norden Skandinaviens führt in einer nordwestlichen Strömung feuchte Meeresluft nach Nordrhein-Westfalen. 

FROST/GLÄTTE:
Am Mittag vor allem im Bergland leichter Frost zwischen 0 und -2 Grad, dabei streckenweise Glätte durch überfrierende Nässe, später auch durch geringfügigen Schneefall.
In der Nacht zum Montag nur noch in den Hochlagen Frost bis -1 Grad. In Lagen oberhalb 600 m streckenweise Glätte durch geringfügigen Schneefall oder überfrierende Nässe möglich.

GLATTEIS:
Zudem im heutigen Tagesverlauf von Nordwesten her geringfügiger Regen oder Sprühregen, dabei im Bergland bei Temperaturen um 0 Grad vereinzelt Glatteisbildung nicht ausgeschlossen.
In der Nacht zu Montag zeitweise Niederschläge, vor allem in Lagen ab 600 m teilweise auch Glatteisbildung durch gefrierenden Regen nicht ausgeschlossen.

WIND:
In der Nacht zum Montag allmählich zunehmender Westwind. Im Bergland zeitweise erste Windböen um 55 km/ h (Bft 7), exponiert stürmische Böen bis 70 km/h (Bft 8). Ab dem Montagvormittag können vor allem im Ostwestfalen auch im Flachland Windböen bis 60 km/h (Bft 7), sowie in exponierten Lagen stürmische Böen um 70 km/h (Bft 8) zunächst aus West später aus Nordwest auftreten. Zum Abend abschwächender Wind.